Hindenburg-Kaserne

Eingang zur Hindenburg-Kaserne
Eingang zur Hindenburg-Kaserne

Die Hindenburg-Kaserne liegt im Herzen Neumünsters in der Nähe der Sick-Kaserne. Erbaut wurde sie im Jahre 1935 und umfasst ciraca 19 Hektar. Die Wehrmacht stationierte hier Teile des Infanterie-Regiments 46 und ein Teil des Artillerie-Regiments 66. IhrenNamen bekam die Kaserne nach dem 1934 gestorbenen Reichspräsidenten Paul von Hindenburg.

Nach dem Zweiten Weltkrieg -von 1945 bis 1958- waren an der Färberstraße britische Einheiten stationiert, nach Aufstellung der Bundeswehr beheimatete die Kaserne unter anderem den Stab der 6. Panzergrenadierdivision, das Fernmeldebataillon 6, eine Feldjägerkompanie und Teile des Nachschubbataillons 6.


Bedingt durch die Schließung der Sick-Kaserne verlegte bis zum Jahre 2003 der Stab der Panzerbrigade 18 in diesen Standort. Mit Ablauf des Jahres 2003 wurde ebenfalls dieser Standort geschlossen.

Inzwischen ist hier seit 2009 das Gefahrenabwehrzentrum Neumünster entstanden, ebenso die Feuerwache der Stadt wurde in einem Teil des ehemaligen T-Bereiches neu errichtet. Da vor dem Kasernenbau die Lederfabrik Hermann Sager das Areal nutze, befinden sich bis heute Milzbrand-Erreger im Boden, was eine Bebauung ohne umfassende Bodensanierung bislang verhindert.